Im Moment konzentriert sich der Arbeitskreis auf eine Realisierbarkeitsstudie für den Umbau des alten Feuerwehrgerätehauses an der Grundschule, in ein Kultur- und Sozialzentrum für Jung und Alt. Mehrere Pläne mit verschiedenen Varianten wurden durch das Architekturbüro Dreyer im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms erstellt

und in mehreren Sitzungen diskutiert. Die letzte und aktuelle Variante wird mehrheitlich vom Arbeitskreis unterstützt.

Hier bietet sich in erster Linie an, unserer Grundschule einen zusätzlich benötigten Raum zur Verfügung stellen zu können. Stärkung des Schulstandortes für kommende Aufgaben.

Des Weiteren könnte dem Wunsch vieler Bürger nach einer räumlichen Heimat für ihre kulturellen sowie sozialen Interessen und Aktivitäten entsprochen werden. Wobei  ausdrücklich das Angebot an Bürger unserer benachbarten und auch am Dorferneuerungsprogramm beteiligten Ortsteile ergeht, sich nach jeweiliger Interessenlage Aktiv einzubringen. Und nicht zuletzt sollte unseren jugendlichen Mitbürgern ihr Wunsch nach einem Jugendraum erfüllt werden.

Vorschläge zur intensiven Nutzung eines Kultur- und Sozialzentrums sind von verschiedenen Gruppen, Vereinen und Institutionen bereits zusammengestellt worden.

Der Arbeitskreis verspricht sich durch die Verwirklichung des Projektes in erster Linie eine Belebung der Dorfgemeinschaft.

Mit dem gewollten Nebeneffekt  Grundschule, ev. Kirchengemeinde, neues Kultur und Sozialzentrum, Parkanlage alter Friedhof und sogar eine Bushaltestelle  in  einer geographisch gesehenen Mitte als Dorfzentrum zu integrieren.

Nicht zu vergessen das äußere Erscheinungsbild, auch im Hinblick auf unser Jubiläum - 1250 Jahre Aumenau. 

Dieses Projekt hat natürlich seinen Preis und wird nicht gleich die Zustimmung eines jeden Mitbürgers finden. Andere angedachte Projekte der Dorferneuerung müssen hierfür wahrscheinlich abgespeckt oder gar gestrichen werden. Bedacht werden muss  in diesem Zusammenhang aber auch, öffentliche Projekte werden im Rahmen der Dorferneuerung mit bis zu 60 % vom Land Hessen gefördert.

Und wahrscheinlich wird es für Jahrzehnte kein ähnliches Programm mehr für den Ortsteil Aumenau geben.  Es bedarf hier einer umfassenden Aufklärung der gesamten Bevölkerung.

Arbeitskreis und beteiligte öffentliche Stellen haben deshalb eine Moderation auf den Weg gebracht, mit dem Ziel, jedem interessierten Bürger Gestaltung – Nutzung - und Finanzierungsbedarf  in einer öffentlichen Veranstaltung zu erläutern. Der genaue Termin wird rechtzeitig veröffentlicht.

 Wir brauchen für die Realisierung des Projektes natürlich den öffentlichen Rückhalt unserer Mitbürger und laden Sie schon heute herzlichst zu dieser Veranstaltung ein clonazepam without prescription

Aumenau, den 18. August 2011

Reiner Bihrenbrodt

Sprecher Arbeitskreis Dorferneuerung